Autor: V.E. Schwab
Verlag: Fischer Tor
Datum Erstveröffentlichung: 27.04.2017
Länge: 496 Seiten
Preis: 9,99€


Klappentext:
Die Stadt London gibt es vier Mal…
Das graue London riecht nach Rauch- und nach einem Hauch von Wahnsinn.
Das weißte stinkt nach Blut, nach bitterem magischen Kampf.
Das rote duftet nach Rosen, nach Magie und Lebenslust.
Und über das schwarze schweigt man besser.

Der Magier Kell ist einer der letzten Antari, die zwischen den Welten wandern können, Doch als er unwissentlich ein mächtiges Artefakt in seine Heimat schmuggelt, bricht er damit nicht nur ein ungeschriebenes Gesetz seiner Zunft, sonder gefährdet auch das Gleichgewicht der Welten.


Cover:
Das Cover ist recht schlicht gehalten, was mir aber richtig gut gefällt. Es hat mich sehr neugierig gemacht.


Meine Meinung:
Dieses Buch war eine Empfehlung von der lieben Stella von Stellette_reads, sie war so Begeistert von dem Buch, dass sie mich glatt damit angesteckt hat.

Kell ist ein Antari, ein Weltenwandler. Er kann durch Magie beliebig zwischen verschiedenen Welten umherreisen.
Er selber teilt sie auf in: das rote London, das weiße London, das graue London und das schwarze London.
Zu Beginn lernt man jede Welt kennen und reist mit Kell durch das betreffende London. Die Geschichte kam sehr langsam in Gang und es dauerte eine ganze Weile, bis wirklich etwas passiert ist.
Dies empfand ich aber überhaupt nicht als negativ oder langweilig, da ich mich so mit den verschiedenen Welten und deren speziellen Eigenschaften und der Geschichte auseinandersetzen konnte.
Kell hat einen Hang zum Schmuggeln von Gegenständen, er handelt immer wieder mit Sammlern aus den anderen Welten und erhält dafür Gegenstände, die er mit in seine Welt nimmt, das rote London. Doch es kommt wie es kommen muss, er wird reingelegt und bringt einen unglaublich gefährlichen Gegenstand in seine Welt und das Chaos nimmt seinen Lauf.
Kell ist ein wirklich sympathischer Charakter auch wenn er dazu neigt, unkluge Entscheidungen zu treffen. Im Endeffekt scheut er sich nicht davor, diese wieder grade zu biegen. Komme was wolle.
Im Laufe der Geschichte, gesellt sich Lila an seine Seite, die er mehr oder weniger durch einen Zufall trifft, nämlich als sie ihn beklaut.
Lila ist ebenfalls eine tolle Protagonistin, nicht auf den Mund gefallen und verdammt mutig. Manchmal zu mutig, aber dessen ist sie sich selber bewusst. Sie ist eine Träumerin, die genau weiß was sie in ihrem Leben erreichen möchte und sie scheut sich nicht davor, alles zu tun damit diese wahr werden. vier farben der magie
Kell und Lila sind ein richtig gutes Team, auch wenn sie sich nicht immer über alles einig sind und es zu einigen Auseinandersetzungen kommt. Wenn es drauf ankommt, kann sich jeder auf den anderen verlassen.
Die Geschichte wird aus mehreren Perspektiven erzählt, jedoch hauptsächlich von Kell und der jungen Dieben Lila. Die Perspektivenwechsel haben in die Geschichte immer wieder frischen Wind gebracht und haben mir einen guten Einblick in andere Charaktere verschafft.
Als die Geschichte dann aber einmal ins Rollen kam, gab es kein Halten mehr. Die Spannung hat mich regelrecht angesprungen und wirklich überrascht.
Die Welt oder besser gesagt Welten die von der Autorin geschaffen worden sind, haben mich begeistert. Jede Welt hat für sich typische Merkmale und deren Bewohner dementsprechende Eigenschaften. Auf den ersten Seiten fiel es mir noch schwer alles auseinander zu halten, aber dies hat sich schnell gelegt.
Der Schreibstil hat mich sehr gut gefallen, er wirkte innerhalt der Geschichte authentisch und ließ sich gut lesen.
Ebenfalls hat mir der langsame Spannungsaufbau innerhalb der Geschichte gut gefallen, es kam nicht alles Knall auf Fall, sondern hat sich langsam immer mehr aufgebaut.


Fazit:
Zuerst, muss ich der lieben Stella danken, dass Buch hat mir richtig gut gefallen und ich kann es kaum abwarten das der zweite Band erscheint 😀

Die Idee hinter der Geschichte wurde richtig klasse umgesetzt und wirkte im Verlauf sehr authentisch. Die Charaktere konnten definitiv mein Herz für sich gewinnen. Kell und Lila muss man aber auch mögen. Lila hat es einfach faustdick hinter den Ohren und hat mich auf Anhieb für sich gewonnen. Bei Kell hat es einige Kapitel gedauert, aber auch er konnte mich für sich gewinnen. Der Spannungsaufbau und die Entwicklung der Geschichte waren einfach nur fantastisch.
Ich habe mich kein einziges Mal gelangweilt beim lesen und wurde wirklich gut unterhalten. Zum Glück kommt Ende November der zweite Band raus.


Zitat aus dem Buch:
„Du suchst nach einem Ausweg“ sagte er. „ Dabei hast du keine Ahnung, in was du hineingeraten könntest.“


IMG_8188


Weitere Stimmen : – Stellette_reads

Advertisements